SPD-vor-Ort: Treffen mit der Freiwilligen Feuerwehr Unnau

Veröffentlicht am 09.12.2017 in Ankündigungen

Das Feuerwehrgerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Unnau im Ortsteil Korb ist zu klein. Daher ist schon länger in der Debatte, eine Vergrößerung durch Anbau zu realisieren. Zwischenzeitlich hat es verschiedene Debatten um eine gute, für alle Seiten zufriedenstellende Lösung gegeben. 

Der SPD Ortsverein Mörlen/Unnau schätzt die hervorragende Arbeit, die Wehren der Verbandsgemeinde leisten. Alle Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren leisten im Ehrenamt einen wertvollen Dienst an der Allgemeinheit. Daher ist es auch Ziel der SPD, die Feuerwehren im Rahmen der gestezlichen Vorgaben, optimal ausgestattet zu wissen.

Daher treffen sich Vorstand und SPD-Mitglieder des Verbandsgemeinderats Bad Marienberg am 18. Dezember 2018 um 18:00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Unnau mit der dortigen Wehr um über den aktuellen Stand zu beraten und um sich über die Wünsche der Wehr zu informieren. 

 

Homepage SPD Ortsverein Mörlen-Unnau

Termine

Alle Termine öffnen.

20.01.2018, 08:00 Uhr - 13:00 Uhr Klausursitzung mit den Wahlkreismitarbeitern

20.01.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Neujahrsempfang des SPD-KV Altenkirchen und des SPD-OV Wissen mit Ralf Stegner, MdL

21.01.2018, 11:00 Uhr - 17:00 Uhr Außerordentlicher SPD-Bundesparteitag

Alle Termine

Twitter-Nachrichten

SPD-TV

Gabi Weber: Haushalt 2017 Einzelplan 23

Hendrik Hering: Gedenktag 27. Januar 2017

News Ticker

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info