Mörlen macht sich fit für die Zukunft

Veröffentlicht am 27.02.2018 in Pressemitteilung

Ortstermin in Mörlen zu Straßenbau, Breitbandversorgung und Umbau Friedhof

Gemeinsam mit Andreas Heidrich, Bürgermeister der VG Bad Marienberg, war der Landtagspräsident und heimische Abgeordnete Hendrik Hering auf Einladung der Gemeinde in Mörlen, um die Bauvorhaben auf dem Friedhof und im Kirchweg zu besprechen und sich das Ergebnis der Sanierungdes Bürgerhauses anzuschauen. „Aufgrund der bekannt knappen Gemeindekasse sind wir auf die Unterstützung des Landes bei den Modernisierungsvorhaben im Ort angewiesen und hoffen auf die Unterstützung unseres Landtagsabgeordneten“, erläuterte Ortsbürgermeister Thomas Ax den Grund der Einladung. Hendrik Hering sagte zu, der Gemeinde bei der Beschaffung von Zuschüssen aus Mainz behilflich zu sein.

Darüber hinaus wollte die Gemeinde sich aber auch bedanken dafür, dass Hendrik Hering ihr bei der Beschaffung des Bundes- und Landeszuschusses für die Sanierung des Bürgerhauses geholfen hat. Der 90%ige Zuschuss hat es möglich gemacht, dass aus der Gemeindekasse nur rund 24.000 Euro für das Projekt benötigt wurden.

„Ohne diesen Zuschuss wäre eine Sanierung des Hauses, die aufgrund des Zustands der Heizung und der Außenfassade dringlich wurde, ohne Verschuldung der Ortsgemeinde nicht möglich gewesen“, ergänzte der 1. Beigeordnete Thomas Mockenhaupt.

„Mörlen hat mit Mitteln des Bundes und des Landes für 236.000 Euro sein Bürgerhaus energetisch sanieren können. Für eine Holzpelletsheizung sowie energetisch sanierte Fassade und saniertes Dach sind die Mittel vom Bund und vom Land sehr gut angelegtes Geld. Ortsbürgermeister Thomas Ax hat die Gunst der Stunde genutzt, schnell reagiert und den Zuschuss nach Mörlen holen können. Er hat für seine Gemeinde richtig was erreichen können“, zeigte sich Hendrik Hering bei der Besichtigung des Hauses zufrieden.

„Das sanierte Bürgerhaus mit seiner umweltfreundlichen Heiztechnik ist ein Vorzeigeobjekt auf das Mörlen stolz sein kann. 88% weniger CO Ausstoß ist ein beachtliches Ergebnis der Modernisierung“, ergänzte Bürgermeister Andreas Heidrich die Ausführungen des Landtagsabgeordneten.

Am Ende des Besuchs nahmen sich Hering und Heidrich Zeit, um mit der Bürgerschaft über den Anschluss der Ortsgemeinde an die Breitbandinfrastruktur zu diskutieren und die Vorgehensweise zu besprechen. Die Ortsgemeinde wird, nachdem die Markterkundungsstudie des Westerwaldkreises auf dem Tisch liegt, selber aktiv werden und sich auf den schwierigen Weg des Ausbaus machen. Dabei hofft die Gemeinde auch in diesem Fall auf die Unterstützung aus Mainz, denn ohne diese ist der Ausbau für Mörlen nicht zu finanzieren. Unser Dank gilt allen unsere Bürgerinnen und Bürger, die zum Gespräch über Breitband in Mörlen gekommen sind und sich an der Diskussion beteiligt haben. Mörlen konnte so verdeutlichen, wie groß dieses Problem ist und wie sehr die Unterstützung des Landes, des Kreises und der Verbandsgemeinde hierbei gebraucht wird.

 

Homepage Hendrik Hering, Ihr Abgeordneter für den Westerwald

Twitter-Nachrichten

SPD-TV

Gabi Weber: Haushalt 2018 Einzelplan 23

Hendrik Hering: Zum Tod Kardinal Lehmanns

News Ticker

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

Ein Service von websozis.info