Westfalia: Hochkomplexe Technik aus dem Westerwald in die ganze Welt

Veröffentlicht am 29.05.2009 in Pressemitteilung

Dr. Tanja Machalet ließ sich bei ihrem Besuch der Westerwälder Niederlassung von Westfalia Separator in Niederahr von Geschäftsführer Christof Wolf und Mitgliedern des Betriebsrates die Produktvielfalt und den modernen Maschinenpark des Unternehmens vorstellen.
Die in Niederahr produzierten Industrie-Dekanter unterstreichen den Anspruch des zur GEA-Gruppe gehörenden Unternehmens, weltweit Innovationsführer in seiner Branche zu sein.

Obwohl man auch in Asien investiere, um nah bei den dortigen Märkten zu sein, ständen die deutschen Standorte nicht zur Disposition. Hier schätze man die hohe Qualifikation und das Engagement der Mitarbeiter, stellte Wolf fest.
Beeindruckt zeigte sich die SPD-Landratskandidatin beim Besuch der Lehrwerkstatt von den Ausbildungsbemühungen in Niederahr. Insbesondere vom Betriebsrat wurden die unzureichenden öffentlichen Verkehrsverbindungen gerade für Auszubildende ohne Führerschein angesprochen.

 

Twitter-Nachrichten

SPD-TV

Gabi Weber: Haushalt 2018 Einzelplan 23

Hendrik Hering: Zum Tod Kardinal Lehmanns

News Ticker

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

Ein Service von websozis.info