Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum

Veröffentlicht am 13.04.2019 in Ortsverein

Der SPD Kreisverband Westerwald mit Hendrik Hering MdL und Dr. Tanja Machalet MdL hatte nach Rennerod eingeladen zum Thema:

 „Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum“

Das Recht auf eine gute und Wohnortnahe Gesundheitsversorgung im Westerwald- Welche Möglichkeit haben Kommunen – Gemeinden- und Verbandsgemeinden – aber vor allem auch der Kreis, in dieser Frage aktiv zu werden?

Sabine Bätzing-Lichtenthäler MdL,

Staatsministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie in Rheinland-Pfalz bereicherte die heutige Veranstaltung in Rennerod mit konstruktiven Lösungsideen, und belegte ihre Vorschläge mit Beispielen für erfolgreiche Projekte in rheinland-pfälzischen Kommunen.

Sonja Härtwig und Peter Enders vom SPD Ortsverein Hattert nahmen interessiert an dem Vortrag teil, denn auch in der Gemeinde Hattert muss sich der Thematik angenommen werden. Auch wir setzen uns für die Umsetzung einer dauerhaften Kreisgesundheitskonferenz ein, um eine zukunftsfähige Gesundheitsstruktur in unserem Kreis zu verwirklichen.

 

Homepage SPD Hattert

Twitter-Nachrichten

SPD-TV

Gabi Weber: Haushalt 2018 Einzelplan 23

Hendrik Hering: Zum Tod Kardinal Lehmanns

News Ticker

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

Ein Service von websozis.info