Heute für Morgen

Veröffentlicht am 06.04.2019 in Ortsverein

                                

                         Heute für Morgen:

Mehr Einsatz für Gesundheit.

Mit diesen Worten eröffnete Dr. Tanja Machalet, stellv. Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit, Pflege und Demographie des rheinland-pfälzischen Landtages die Veranstaltung der Arbeitsgruppe Gesundheit des SPD-Kreisverbandes Westerwald. Sowohl die medizinische als auch die pflegerische Versorgung wird aufgrund fehlender Fachkräfte zunehmend problematisch. Jörn Simon, Leiter der Landesvertretung RLP der Techniker Krankenkasse führte durch den Impulsvortrag. Die medizinische Versorgung im Westerwald wird immer schwieriger, wohnortnahe Versorgung ist nicht sicher gestellt. Sonja Härtwig und Sven Neubauer nahmen in Vertretung des gesamten SPD Ortsverein Hattert teil und gestalteten die Diskussionsrunde mit konstruktiven Lösungsvorschlägen mit. Wir unterstützen die von der SPD Kreistagsfraktion geforderte Kreisgesundheitskonferenz.

 

Homepage SPD Hattert

Twitter-Nachrichten

SPD-TV

Gabi Weber: Haushalt 2018 Einzelplan 23

Hendrik Hering: Zum Tod Kardinal Lehmanns

News Ticker

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

Ein Service von websozis.info