Im Maschinenraum des Geschmacks

Veröffentlicht am 09.08.2013 in Pressemitteilung

Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Hubertus Heil besuchten Winkler & Dünnebier

Rengsdorf.
Hubertus Heil, der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, war prominenter Gast von Sabine Bätzing-Lichtenthäler. Nach Bürgergesprächen auf dem Luisenplatz in Neuwied besuchten sie gemeinsam das Rengsdorfer Unternehmen Winkler & Dünnebier. Die beiden SPD-Politiker zeigten sich beeindruckt von der Führung über das Betriebsgelände, wo Entwicklung im Haus und Produktion im Werk Hand in Hand ineinander greifen.

Im persönlichen Gespräch hatte die Unternehmensführung Gelegenheit, sich mit der heimischen Abgeordneten und ihrem niedersächsischen Kollegen auszutauschen.


Einige Themen brannten der Geschäftsleitung unter den Nägeln. Der Fachkräftemangel mache sich jetzt schon deutlich bemerkbar. Es werde zunehmend schwieriger, gewerbliche Arbeitskräfte auf dem Arbeitsmarkt zu finden. Bätzing-Lichtenthäler zeigte Verständnis. Man müsse mehr junge Menschen dazu ermuntern, sich wieder für die technischen Berufe zu begeistern. „Deutschland war nie nur ein Land der Dichter und Denker – sondern auch immer ein Land der Ingenieure. Und das sollte es auch in Zukunft bleiben!“, bekräftigt die SPD-Abgeordnete.

Auch die Energiewende bereitet den Mittelständlern Sorge. Die aktuelle Politik sei „nur Chaos“. Zwar sehe man die Energiewende für den Industriestandort Deutschland auch als Chance – aber derzeit habe man kaum noch Planungssicherheit. Dem konnte Hubertus Heil nur beipflichten. Als SPD-Fraktionsvize im Bundestag ist er zuständig für die Themen Wirtschaft und Arbeit und kennt die Sorgen, die viele Unternehmen mit der Energiewende verbinden. Für ihn steht fest: „Wir müssen mit dem Energiechaos in Deutschland aufräumen“. Auch Sabine Bätzing-Lichtenthäler bekräftigt diese Forderung: „So wie die Energiewende jetzt läuft, ist sie eine Operation am offenen Herzen unserer Industriegesellschaft. Wir brauchen endlich Verlässlichkeit und ein klares Konzept!“

Neben der einleuchtenden Kritik an der momentanen Industrie- und Energiepolitik nahmen sich die Besucher auch eine besonders positive Nachricht aus dem Gespräch mit: Geschäftsführer Rainer Runkel zeigte sich zu Recht stolz, ohne eine einzige Entlassung durch die Wirtschafts- und Finanzkrise gekommen zu sein.

Eine verantwortungsbewusste Unternehmenskultur und eine funktionierende Partnerschaft zwischen Belegschaft und Geschäftsführung sind hier Grundlage für den Erfolg. Das finde ich vorbildlich!“, so Bätzing-Lichtenthäler.

Was Mercedes für Autos ist, das ist Winkler & Dünnebier für den gesamten Markt der Süßwarenindustrie!“ Wenn man sich die Worte von Geschäftsführer Rainer Runkel zu eigen machen möchte, kann man so sicherlich mit Fug und Recht den Erfolg der Marke „Winkler & Dünnebier“ beschreiben. Mit ihr hat sich die Maschinenbau Runkel GmbH als führender Hersteller von Anlagentechnologien für die Produktion von Süßwaren weltweit einen Namen gemacht.

 

 

Homepage Sabine Bätzing-Lichtenthäler – Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Betzdorf/Kirchen und Staatsministerin in Rheinland-Pfalz

Twitter-Nachrichten

SPD-TV

Gabi Weber: Haushalt 2018 Einzelplan 23

Hendrik Hering: Zum Tod Kardinal Lehmanns

News Ticker

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

Ein Service von websozis.info