Jugendliche wollen einen besseren ÖPNV

Veröffentlicht am 19.03.2009 in Aktuell

Bei einer Diskussion mit Schülerinnen und Schülern des Berufsbildenden Gynasiums in Westerburg wurde deutlich, dass der Ausbau des Öffentlichen Personenverkehrs im Westerwald ein ganz wichtiges Thema ist.

Ganz weit oben stehen die Verbesserung der Fahrmöglichkeiten am Wochenende und niedrigere Fahrpreise, aber auch der Beitritt zum VRM-Tarifverbund liegt den Jugendlichen sehr am Herzen.

Ein weiteres Thema der Diskussion waren die Einführung der Realschule plus, die von einigen Schülerinnen und Schülern sehr kritisch gesehen wird. Das Argument, hier würden stärkere Schüler benachteiligt, konnte ich so nicht teilen, denn alle Studien und internationalen Vergleiche belegen, dass längeres gemeinsames Lernen die Schwächeren fördert und die Stärkeren stärkt. Sonst würden bei PISA nicht regelmäßig die Länder besser abschneiden, die auf ein integriertes Schulsystem setzen.

Beim Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie habe ich deutlich gemacht, dass es inzwischen viele Familien gibt, in denen beide Elternteile berufstätig sein müssen, damit sie sich und ihre Kinder ernähren können und zum Beispiel ihr Haus abbezahlen können. Daher ist der Ausbau von Ganztagsbetreuung und eine Flexibilisierung der Öffnungszeiten sehr nötig.

Abschließend interessierten sich die Schülerinnen und Schüler noch für meine Tätigkeit in der Staatskanzlei und über meine weiteren beruflichen Planungen. Mein Plan ist klar: Ich will Landrätin werden und dann gemeinsam mit den Menschen den Westerwald gestalten.

 

Homepage Dr. Tanja Machalet, MdL für den Wahlkreis 6 (Montabaur)

Termine

Alle Termine öffnen.

29.05.2020, 18:30 Uhr Webkonferenz für Sportvereine

07.09.2020, 18:30 Uhr Konferenz zur Aufstellung des Landtagskandidaten im Wahlkreis 5

Alle Termine

Twitter-Nachrichten

SPD-TV

Gabi Weber: Haushalt 2018 Einzelplan 23

Hendrik Hering: Zum Tod Kardinal Lehmanns

News Ticker

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von websozis.info