Neujahrsempfang der Wirgeser SPD ganz im Zeichen Europas und der anstehenden Wahlen

Veröffentlicht am 04.02.2019 in Pressemitteilung

WIRGES. Am 25. Januar trafen sich die Mitglieder des SPD-Ortsvereines Wirges und zahlreiche Gäste im Bürgerhaus in Wirges, um ihren alljährlichen Neujahrsempfang zu begehen. Vor gut gefülltem Hause mit Vereinsvertretern, beispielsweise des Deutschen Roten Kreuzes und des Kaninchenzuchtvereines, blickte die Ortsvereinsvorsitzende Sylvia Bijjou-Schwickert in ihrer Begrüßungsansprache zufrieden auf das Kalenderjahr 2018 zurück und hob dabei exemplarisch einige Ereignisse und Veranstaltungen hervor, die das tagespolitische Geschehen betrafen und im vergangenen Jahr für Aufregung oder Begeisterung sorgten. Wie schon im vergangenen Jahr konnte sie freudig von der Intensivierung der ortsübergreifenden, kommunalpolitischen Tätigkeiten der Wirgeser SPD berichten und zugleich festhalten, dass der verstärkte Auftritt ihrer Genossinnen und Genossen in der Öffentlichkeit regen Zuspruch fand, der sich auch im Besuch der eigenen Veranstaltungen wiederspiegelte. Bijjou-Schwickert sprach abschließend von ihrer Kandidatur für das Amt der Bürgermeisterin, bedankte sich für das ihr entgegen gebrachte Vertrauen und erläuterte griffig und schlüssig die Beweggründe  für ihren Antritt: „Wirges hat großes Potenzial - wir schöpfen es meiner Meinung nach nur noch nicht komplett aus.“  Dies wolle Sie gemeinsam mit ihrer Fraktion ändern.

Die positive Stimmung der Willkommensrede wurde anschließend von der Bundestagsabgeordneten und Fraktionsvorsitzenden der Stadtratsfraktion, Gabi Weber, aufgenommen. Diese berichtete von den bundespolitischen Erfolgen der SPD, unabhängig aller schlechten Umfragewerte im Bund und in den Ländern. Verbesserungen bei den Renten, steuerliche Entlastungen für Familien, niedrigere Beiträge zur Krankenversicherung, stärkerer Mieterschutz. Die Bundestagsabgeordnete betonte, dass man diese Errungenschaften auf dem Weg zu mehr sozialer Gerechtigkeit nicht außer Acht lassen dürfe. Die SPD arbeite angestrengt und konzentriert im Sinne aller Bürgerinnen und Bürger dieses Landes, dies dürfe man durchaus auch erwähnen. Nachdem auch der ehemalige, langjährige Landtagsabgeordnete des rheinland-pfälzischen Landtages, Harald Schweitzer, einige Grußworte an das interessierte Publikum gerichtet hatte, näherte man sich allmählich dem Höhepunkt des Abends: den beiden eingeladenen Hauptrednern Norbert Neuser, Mitglied des Europaparlaments, und Karsten Lucke, Co-Vorsitzender des Europaforums Rheinland-Pfalz. Schweitzer, selbst Wirgeser, bekräftigte die Worte seiner beiden Vorrednerinnen und lobte kommunalpolitisches und ehrenamtliches Engagement. Als Norbert Neuser vor über 50 Gästen ans Mikrofon trat, widmete sich der Neujahrsempfang thematisch erstmals eindringlich dem Thema „Europa“ und den ebenfalls 2019 anstehenden Europawahlen. Der Parlamentarier berichtete von Erlebnissen und Gegebenheiten seines beruflichen Alltags, mahnte davor, die Errungenschaften des Europäischen Parlaments und der EU nicht für selbstverständlich zu erachten, und warnte vor dem bedenklichen Erstarken nationalistischer Tendenzen in weiten Teilen Europas. Nur gemeinsam sei man stark - und Europa sei die Antwort. Auf welche Frage, oder vielmehr welche Fragen, erklärten er und Karsten Lucke eindrucksvoll und nachhaltig in ihren Redebeiträgen. Unter lautem Applaus der aufmerksamen Zuhörerinnen und Zuhörer übergab Neuser das Wort an Lucke. Der Co-Vorsitzende des Europaforums Rheinland-Pfalz hielt dazu an, Wählerinnen und Wähler des vermeintlich rechten Spektrums (der Alternative für Deutschland, AfD) nicht voreilig und abweisend in die Ecke und somit „ins Abseits“ zu stellen - man müsse den Dialog mit Allen suchen, um zu erörtern, welche Unzufriedenheiten und Sorgen bestehen, woher diese kommen und wie man sie gemeinsam beseitigen könne. Als Bürgermeister der kleinen Gemeinde Lautzenbrücken wisse er wovon er rede, schließlich wies die Wahlheimat des gebürtigen Norddeutschen bei den letzten Kommunalwahlen 2014 einen beträchtlichen Anteil an AfD-Wählerinnen und Wählern auf. Darüber hinaus hob Lucke die Wichtigkeit europäischer Kooperation hervor und warnte im Zuge dessen vor bedenklichen Entscheidungen wie dem Brexit der Briten. Zum Schluss wurde auch der letzte Redner des Abends unter Beifall verabschiedet. Viele Gäste verweilten noch bei einem Imbiss und Getränken, nicht zuletzt um den Rednerinnen und Rednern persönliche Fragen zu ihren Vorträgen zu stellen. Ein gelungener Jahresauftakt des SPD Ortsvereins aus Wirges, der sich für die anstehenden Kommunalwahlen sehr gut aufgestellt zeigt und sich kämpferisch gibt, um seiner Stadt wieder eine „rote Mehrheit“ im Stadtrat zu verschaffen.

 

Homepage SPD Wirges

Termine

Alle Termine öffnen.

19.09.2019, 09:30 Uhr Sitzung des Landtags Rheinland-Pfalz

20.09.2019, 20:40 Uhr Lange Nacht der Volkshochschulen

21.09.2019, 11:30 Uhr Eröffnung Ruanda-Tag

Alle Termine

Twitter-Nachrichten

SPD-TV

Gabi Weber: Haushalt 2018 Einzelplan 23

Hendrik Hering: Zum Tod Kardinal Lehmanns

News Ticker

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

16.09.2019 18:36 „Klima schützen heißt Zukunft gewinnen“
Wenige Tage vor dem Klimakabinett am Freitag hat die SPD ihre Anforderungen an eine Einigung unterstrichen: Die Klimaziele bis 2030 müssten verlässlich erreicht werden – und vor allem Menschen mit kleinen Einkommen dürften nicht überfordert werden. Bei der richtigen Mischung aus Förderung und Steuerung gebe es aber auch gute Chancen für neue Jobs in einer

Ein Service von websozis.info