Seniorentaxi als Erfolgsmodell

Veröffentlicht am 27.12.2017 in Fraktion

SPD-Fraktion möchte im Öffentlichen Personennahverkehr Akzente setzen

Mit großer Zufriedenheit konnte die Vorsitzende der SPD-Fraktion im Kreistag Gabriele Greis in ihrer diesjährigen Haushaltsrede feststellen, dass der Westerwaldkreis sich aufgrund der guten Haushaltslage vieles leisten kann, was andernorts nicht möglich ist. Neben dem kontinuierlichen Schuldenabbau der vergangenen Jahre bleibt Luft für weitere wichtige Vorhaben.

Allerdings wies Greis auch auf massive Nachteile hin, die es im Westerwaldkreis im Hinblick auf den schlecht ausgebauten ÖPNV gibt.

 

„Es kann unserer Ansicht nach nicht sein, dass Bürgerinnen und Bürger „Glück haben“, wenn sie in einer Kommune wohnen, die ein wie auch immer geartetes Mobilitätsangebot vorhält. Noch dazu, wo ein guter ÖPNV Aufgabe des Landkreises und ein wesentlicher Bestandteil zur Stärkung des ländlichen Raumes ist. Insbesondere wenn die Anbindung an die Angebote von Einkaufsmöglichkeit und medizinischer Versorgung auch dann gewährleistet ist, wenn die eigene Mobilität aus welchem Grund auch immer nicht oder nicht mehr funktioniert. Und gerade in einer solchen Situation wollen die wenigsten Menschen zu allem Überfluss auch noch ihren Wohnort wechseln, um den Angeboten hinterher zu reisen,“ betonte die Fraktionsvorsitzende in ihrer Haushaltsrede.

 

Besonderer Bedeutung kommt in dem Zusammenhang auch die wachsende Vereinsamung älterer Menschen zu, der mit intelligenten und vernetzten Mobilitätsangeboten entgegengewirkt werden kann. Ein gutes Beispiel für solche Angebote sind neben anderen die Seniorentaxis in einigen Westerwälder Verbandsgemeinden. „In der Verbandsgemeinde Hachenburg ist das Seniorentaxi ein richtiges Erfolgsmodell“, stellte Greis fest.

 

Die SPD-Fraktion beantragte daher im Kreistag zu prüfen, wo welche Angebote vorgehalten werden, um zunächst einen Überblick über die gegenwärtige Situation zu erhalten. In einem zweiten Schritt sei dann darüber nachzudenken, wie ein zukunftsfähiges Konzept für den Kreis erstellt werden könne.

 

Uli Seiler, Sprecher der Arbeitsgruppe Werke innerhalb der SPD-Fraktion, nahm Stellung zur Situation der Müllbeseitigung innerhalb des Westerwaldkreises. Die Erhöhung der Müllgebühren im nächsten Jahr sei zwar bedauerlich, halte sich aber im moderaten Rahmen und spiegele lediglich die Kostensituation der Neuausschreibungen für die Müllentsorgung wieder.

 

 

Twitter-Nachrichten

SPD-TV

Gabi Weber: Haushalt 2018 Einzelplan 23

Hendrik Hering: Zum Tod Kardinal Lehmanns

News Ticker

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von websozis.info