Aus der "Westerwälder Zeitung": „Museum 2.0“ ist in Hachenburg das Ziel

Veröffentlicht am 08.04.2015 in Aktuell

Vorhaben: Landschaftsmuseum soll räumlich und inhaltlich erweitert werden

Von WW-Zeitungs-Mitarbeiter Matthias Budde

Von „Museum 2.0“ spricht der Museumsleiter Dr. Manfrid Ehrenwerth, wenn er von der räumlichen und inhaltlichen Erweiterung des Landschaftsmuseums Westerwald in Hachenburg spricht. Der geplante Anbau am Hofgartenhaus, Ausstellungen und Aktionstage sollen schwerpunktmäßig der museumspädagogischen Arbeit dienen. Auch die optische Öffnung zum Burggarten soll wieder hergestellt werden 

Die neue Halle soll etwa 120 Quadratmeter Nutzfläche bieten sowie WC-Anlagen und Lagerraum. Um die Baukosten von 587 000 Euro tragen zu können, hat der Westerwaldkreis als Bauherr einen Antrag auf 40-prozentige Kostenübernahme beim Land gestellt. Der SPD-Landtagsabgeordnete HendrikHering äußerte sich bei einem Treffen gegenüber der Museumsleitung und VG-Bürgermeister Peter Klöckner sowie Stadtbürgermeister Karl-Wilhelm Röttig optimistisch. Über den Antrag werde in wenigen Wochen entschieden, und er erwarte einen positiven Bescheid. „Das wäre eine klassische Win-win-Situation“, bemerkte Röttig. Die Bedeutung des „museumspädagogischen Kerngeschäftes“ für Gemeinde und Landkreis hob auch Klöckner hervor.

„Im Jahr veranstalten wir 300 Programme für Kinder wie Basaltwerkstatt, Töpfern oder Spinnen. 70 Kindergeburtstage werden jährlich im Museum gefeiert und erlebnispädagogisch betreut“, erklärte Helga Gerhardus, die Geschäftsführerin der Museen im Westerwald GmbH, und bezifferte die Anzahl der zahlenden Besucher im Jahr auf 16 000. „Gegen den allgemeinen Trend sind die Besucherzahlen bei uns steigend“, ordnete Ehrenwerth diese Zahl ein.

Schülergruppen von 80 bis 100 Personen stellen das Museum zurzeit vor logistische Herausforderungen. Sie müssen in kleinere Gruppen aufgeteilt werden und an unterschiedlichen Orten des Museums zeitgleich beschäftigt werden. „Zukünftig könnten Werkstattprogramme und Events im Neubau durchgeführt werden“, so Ehrenwerth. Durch Öffnung und Erweiterung Richtung Burggarten erhöht sich auch der Spiel- und Freizeitwert eines Museumsbesuchs. Die potenzielle Verweildauer richte sich danach, wie den Bedürfnissen der Kinder entsprochen werde, ergänzte Hering. Wenn alles planmäßig verläuft, könnte der erste Spatenstich im August erfolgen und die Bauarbeiten Anfang 2017 abgeschlossen werden.

 

Homepage Hendrik Hering, Ihr Abgeordneter für den Westerwald

Twitter-Nachrichten

SPD-TV

Gabi Weber: Haushalt 2018 Einzelplan 23

Hendrik Hering: Zum Tod Kardinal Lehmanns

News Ticker

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

Ein Service von websozis.info