„Der Westerwaldkreis gehört in den VRM-Tarifverbund!“

Veröffentlicht am 08.04.2009 in Pressemitteilung

Landratskandidatin Tanja Machalet trifft Horst Klein, Geschäftsführer der vectus GmbH

Die Situation des öffentlichen Personennahverkehrs im Westerwald aber auch intelligente Konzepte für den schienengebundenen Güterverkehr standen im Mittelpunkt eines Informationsgespräches der SPD-Landratskandidatin Dr. Tanja Machalet mit dem Geschäftsführer der vectus Verkehrsgesellschaft GmbH Horst Klein.
Horst Klein betonte die Bedeutung der Schiene für den öffentlichen Personennahverkehr, der für diesen – auch im Westerwald – eine Rückgratfunktion einnähme. Vectus ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Hessischen Landesbahn GmbH und der Westerwaldbahn GmbH, deren Geschäftsführer Klein ebenfalls ist. Mit insgesamt 28 Zugeinheiten betreibt vectus seit 2004 den Schienenpersonenverkehr auf den Westerwaldstrecken und bedient Verbindungen von Limburg nach Koblenz und Wiesbaden.

Tanja Machalet, die in der Planungsabteilung der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei u.a. auch für den Verkehr zuständig ist, war an der Meinung Kleins über einen Beitritt des Westerwaldkreises zum Tarifverbund des Verkehrsverbundes Rhein-Mosel (VRM) interessiert. Klein empfahl den Beitritt dringend. Der Westerwaldkreis sei der einzige Landkreis im nördlichen Rheinland-Pfalz und im angrenzenden Hessen, der keinem solchen Verbund angehöre. Dies sei nicht nur für die Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs ein Nachteil, die sich mit unterschiedlichen Tarifen bei jeder Fahrt auseinandersetzen müssten, sondern genauso für sein Unternehmen, das bei jeder Fahrt über den Westerwald bis zu drei Tarifsysteme zu bedienen habe. Außerdem bilde ein gemeinsamer Tarifverbund die notwendige Grundlage für eine effiziente und nutzerorientierte Planung des gesamten Nahverkehrs. „Zudem trägt der Tarifverbund zum Zusammenwachsen der Region Westerwald bei“, ergänzte Tanja Machalet.
Im Anschluss erläuterte Horst Klein der Kandidatin die Geschichte der Bahnstrecken-Reaktivierung zwischen Raubach und Selters. Das Unternehmen Schütz in Selters suchte einen Weg, die Stahllieferungen aus dem Ruhrgebiet an den Westerwälder Hauptsitz deutlich zu verkürzen und von der Straße auf die umweltfreundlichere Schiene zu verlagern. Mit der Wiederbelebung der Trasse unter finanzieller Beteiligung von Schütz – 50 % der Kosten hat das Land Rheinland-Pfalz getragen – wurde das Problem gelöst und so „für die Region der Grundstein für wachsende Verkehre auf der Schiene gelegt“, resümierte Horst Klein, der mit der Westerwaldbahn in Zusammenarbeit mit Railion Deutschland die Transporte über die

 

News Ticker

04.07.2024 19:27 Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum)
Bahn frei für Balkonkraftwerke Der Bundestag verabschiedet heute Modernisierungen des Wohnungseigentumsrechts. Mit der Reform werden die Möglichkeiten zur virtuellen Eigentümerversammlungen erleichtert und Wohnungseigentümer:innen sowie Mieter:innen in die Lage versetzt, mit Balkonkraftwerken ihre Energiekosten zu senken. Daniel Rinkert, zuständiger Berichterstatter: „Mit der Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes stärken wir die Energiewende in den eigenen vier Wänden. Ab sofort… Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum) weiterlesen

04.07.2024 19:26 Martin Rosemann zum Länderbericht OECD Integration in Deutschland
Geflüchtete kommen gut im Arbeitsmarkt an Die Integration von Geflüchteten in unseren Arbeitsmarkt funktioniert gut. Das haben die Ergebnisse des Länderberichts der OECD gezeigt. Auch die sprachlichen Fähigkeiten der Kinder von Eingewanderten haben sich verbessert. Dennoch ist hier Luft nach oben, sagt Martin Rosemann. „Die Ergebnisse der OECD-Studie bestätigen das, was wir, allen Unkenrufen zum… Martin Rosemann zum Länderbericht OECD Integration in Deutschland weiterlesen

30.06.2024 18:07 Für eine moderne Krankenhauslandschaft
Der Deutsche Bundestag beriet am 27.06.2024 in 1. Lesung das Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG). Damit beginnt das parlamentarische Verfahren für die tiefgreifendste Reform der Krankenhausversorgung in den letzten 20 Jahren. Die Reform wird die wohnortnahe medizinische Versorgung sicherstellen, die Qualität der Behandlungen verbessern und das Personal in den Krankenhäusern entlasten. Heike Baehrens, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion: „Mit… Für eine moderne Krankenhauslandschaft weiterlesen

Ein Service von websozis.info