Hendrik Hering und Tanja Machalet Spitzenkandidaten bei der Kreistagswahl

Veröffentlicht am 20.02.2014 in Kommunales

Schwerpunkte der programmatischen Diskussion waren die weitere Stärkung des Westerwälder Wirtschaftsstandorts und die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Die SPD ist weiter dabei sich zu verjüngen, das zeigte sich bei der außerordentlichen Delegiertenkonferenz des SPD-Kreisverbands Westerwald in Quirnbach bei der die Genossen geschlossen und nahezu einstimmig ihre Liste aufgestellt haben. Es ist der Wäller SPD gelungen, eine gute Mischung aus erfahrenen Kommunalpolitikern und jungem Kandidaten, die alle gesellschaftlichen Bereiche vertreten, aufzustellen. Hinzu kommt noch, dass die Liste deutlich weiblicher wird. Unter den 50 Kandidaten auf der Kreistagsliste befinden sich 20 Frauen. Einstimmig nominierte die Versammlung Hendrik Hering und Tanja Machalet als Spitzenduo. Die ersten Plätze komplettieren die beiden Bürgermeister Jürgen Schmidt (VG Bad Marienberg) und Peter Klöckner (VG Hachenburg).

Vor der Listenaufstellung stimmte der SPD-Kreisvorsitzende Hendrik Hering die Genossen auf den Doppel-Wahlkampf ein. – am 25. Mai finden neben der Kommunalwahl auch die Europa-Wahlen statt. „Es geht uns darum, wer hat die besten Konzepte für unsere Heimat.“ Hering appellierte an die Mitglieder, stets Europa mit in den Wahlkampf einzubeziehen. „Vieles, was aus Brüssel kommt, hat direkten Einfluss auf die Kommunen.“

Die SPD hat sich zum Ziel gesetzt, ein besseres Ergebnis als vor fünf Jahren zu erzielen, wo sie mit 28,9 Prozent leicht zulegen und einen Sitz im Kreistag hinzugewinnen konnte. Aus Sicht der SPD muss es darum gehen, den Westerwaldkreis mehr zu gestalten, als nur zu verwalten.

„In den kommenden Jahren wird das Land Rheinland-Pfalz dem Westerwaldkreis rund 6 Mio. €. Jährlich mehr zur Verfügung stellen. Da der Haushalt des Kreises gesund ist, können wir zum einen die Entschuldung vorantreiben und die Kreisumlage senken, zum anderen aber auch für den Kreis wichtige und zukunftsorientierte Investitionen finanzieren“, mahnte Hering an. „Der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur muss vorangetrieben werden. Dabei sollten wir uns auf die notwendigen und wichtigen Maßnahmen statt auf parteipolitische Diskussionen konzentrieren, denn es geht um unsere Heimat.“

Die Sozialdemokraten fordern zudem, die Wirtschaftsförderung und die Tourismus GmbH mit mehr Geld ausstatten, damit diese ihre Aufgaben noch besser wahrnehmen können. Der Demografische Wandel und der Fachkräftemangel sind die zentralen Herausforderungen, denen sich die Kreispolitik in den kommenden Jahren stellen muss. Nur durch innovative Ideen und kreative Menschen können wir diese Aufgabe gemeinsam meistern. Den Schwerpunkt sehen die Sozialdemokraten neben Wirtschaft und Verkehr auch bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. „Die SPD wird dazu in ihrem Kommunalwahlprogramm den Bürgerinnen und Bürgern entsprechende Angebote machen“, ergänzte die Vorsitzende der Kreistagsfraktion, Dr. Tanja Machalet. .

„Dabei“, so betonte Machalet weiter, „ sollten wir uns auch von dem kleinkarierten Denken in Parteistrukturen und in Wahlperioden lösen. Wir können viel für unsere Heimat erreichen, wenn wir alle an einem Strang ziehen.“

Wir brauchen nicht nur die Menschen, die in unserer schönen Landschaft Urlaub machen, sondern unsere hoch innovativen Firmen und hoch engagierten Unternehmer benötigen auch Menschen, die zu uns ziehen um hier zu arbeiten und unsere Wirtschaft, bei der es viele Spitzenunternehmen und Weltmarktführer gibt, weiter nach vorn bringen. Dafür treten wir an, dafür wollen wir arbeiten“, so MdL Hering abschließend.

Die Kandidatenliste: 

1.

Hering

Hendrik

2.

Machalet

Dr. Tanja

3.

Schmidt

Jürgen

4.

Deimling-Isack

Bettina

5.

Klöckner

Peter

6.

Behr-Kollosche

Regine

7.

Schmidt

Uli

8.

Keller

Sigrid

9.

Ulrich

Harald

10.

Pietsch

Nora

11.

Heene

Patrik

12.

Mockenhaupt

Thomas

13.

Hummerich

Gudrun

14.

Birk

Michael

15.

Stendebach

Sebastian

16.

Altwasser

Claudia

17.

Rath

Andreas

18.

Greis

Gabriele

19.

Leukel

Uli

20.

Schütz

Udo

21.

Willwacher

Sabine

22.

Haas

Daniel

23.

Hof

Cornelia

24.

Hahne

Monika

25.

Seiler

Uli

26.

Hülpüsch

Christa

27.

Pörtner

Ralf

28.

Koch

Ute

29.

Frensch-Wirtz

Petra

30.

Kreth

Goswin

31.

Thon

Sigrun

32.

Scheidt

Hartwig

33.

Salzer

Beate

34.

Schneider

Artur

35.

Stumpe

Regina

36.

Lucke

Karsten

37.

Striege

Peter

38.

Burk

Werner

39.

Bläßner

Stephan

40.

Haas

Manfred

41.

Haas

Martin

42.

Martain

Ursula

43.

Jung

Karl

44.

Nink

Anne

45.

Perpeet

René

46.

Raspel

Günther

47.

Vetter

Juliane

48.

Müller

Egon

49.

Neufurth

Dankwart

50.

Schneider

Edgar

 

 

Twitter-Nachrichten

SPD-TV

Gabi Weber: Haushalt 2018 Einzelplan 23

Hendrik Hering: Zum Tod Kardinal Lehmanns

News Ticker

04.03.2021 20:07 Keine zusätzliche Besteuerung von Renten aus versteuertem Einkommen
Derzeit sind zwei Verfahren beim Bundesfinanzhof (BFH) zur Doppelbesteuerung von Altersrenten anhängig. Im Laufe der kommenden Monate ist mit den Entscheidungen zu rechnen. „Wir werden keine Doppelbesteuerung zulassen. Ob Doppelbesteuerung aber vorliegt, ist eine Frage der Mathematik und der Berücksichtigung von Berechnungsgrundlagen: Gehört zum Beispiel der Grundfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag zur Berechnungsgrundlage der steuerfrei zufließenden

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

Ein Service von websozis.info