Mit erneuerbaren Energien aus der Region eine sichere Zukunftsperspektive schaffen

Veröffentlicht am 30.01.2012 in Veranstaltungen

Neujahrsempfang der Herschbacher SPD

Flotte Klänge des Country-Musiker-Duos Christen erfreuten zu Anfang die zahlreichen Gäste beim Neujahrsempfang des SPD-Ortsvereins im Haus Hergisbach am 20.januar. Bevor im dekorierten „kleinen Saal“ Platz genommen wurde, kam man bei einem Willkommenstrunk miteinander ins Gespräch. Hartwig Scheidt begrüßte in seiner Eigenschaft als Parteivorsitzender die Besucher und freute sich besonders, dass VG-Bürgermeister Klaus Müller und Ortsbürgermeister Edgar Deichmann seiner Einladung gefolgt waren.

Die breite Resonanz der Parteifreunde aus den Ortsvereinen der Umgebung wurde komplettiert durch den Fraktionsgeschäftsführer der SPD im Kreistag, Michael Birk und den Vorsitzenden der SPD-Fraktion in der VG, Michael Bücher. Hartwig Scheidt freute sich ebenso über die Anwesenheit des stellvertretenden BUND-Vorsitzenden Westerwald, Harry Neumann. Auch das regionale Fernsehen WW-TV mit einem Kamera-Team war vor Ort.

Am Schluss seiner Begrüßungsrede lenkte der Ortsvorsitzende die Aufmerksamkeit der Zuhörer auf das Thema des Abends und stellte den prominenten Gastredner,Herrn Markus Mann, Inhaber der Firma MANN Energie aus Langenbach, vor.

Markus Mann begann seinen durch zahlreiche Schaubilder illustrierten Vortrag mit einem Rückblick auf die Energiewirtschaft in Deutschland vor den Ereignissen um Fukushima, um dann festzustellen, dass der „Ausstieg vom Ausstieg aus der Kernenergie“ die Bedeutung der erneuerbaren Energien für Deutschland schlagartig in den Mittelpunkt der gesellschaftspolitischen Diskussion gerückt hat. An eindrucksvollen Beispielen zeigte er auf, dass die heimischen Energiequellen Sonne, Wind, Biomasse, Wasserkraft und Erdwärme unverzichtbar geworden sind für eine ressourcenschonende, sichere und langfristig bezahlbare Energieversorgung. Dabei ist für Markus Mann wichtig, dass die Energieversorgung unmittelbar mit Bio-Potenzialen aus der Region sicher gestellt wird, „In den Bürgern muss ein Bewusstsein entwickelt werden, dass Zukunftssicherheit der Energieversorgung am ehesten durch die Gewinnung aus heimischen Potenzialen gewährleistet wird.“ Folglich, so der Redner, werden auch die Firmen in der Region gestärkt und die Finanzkraft bleibt ebenfalls in der Region. Seine überzeugend vorgetragene Botschaft: „Deutschland hat unendlich viel Energie!“
Der Vortrag kam bei den Zuhörern derart gut an, dass Markus Mann noch eine geschlagene Stunde den vielen Fragen Rede und Antwort stehen musste.
Es war ein durchweg gelungener Abend, der deutlich machte, dass das Thema von erheblicher gesellschaftspolitischer Bedeutung ist.
Wie in jedem Jahr rief Hartwig Scheidt die Anwesenden zu einer Spende für soziale Einrichtungen und soziales Engagement auf. Dieses Mal konnten im Beisein des Jugendpflegers Olaf Neumann100 Euro für die Jugendarbeit in der Verbandsgemeinde Selters gesammelt werden.

 

Twitter-Nachrichten

SPD-TV

Gabi Weber: Haushalt 2018 Einzelplan 23

Hendrik Hering: Zum Tod Kardinal Lehmanns

News Ticker

04.03.2021 20:07 Keine zusätzliche Besteuerung von Renten aus versteuertem Einkommen
Derzeit sind zwei Verfahren beim Bundesfinanzhof (BFH) zur Doppelbesteuerung von Altersrenten anhängig. Im Laufe der kommenden Monate ist mit den Entscheidungen zu rechnen. „Wir werden keine Doppelbesteuerung zulassen. Ob Doppelbesteuerung aber vorliegt, ist eine Frage der Mathematik und der Berücksichtigung von Berechnungsgrundlagen: Gehört zum Beispiel der Grundfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag zur Berechnungsgrundlage der steuerfrei zufließenden

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

Ein Service von websozis.info