Rechnen ist eine Kunst, die Ralf Seekatz anscheinend nicht beherrscht!

Veröffentlicht am 15.10.2014 in Landespolitik

Wir präsentieren heute mal einen Beitrag von CDU-MdL Ralf Seekatz aus Westerburg. Er hat schon zwei Mal gegen den Hachenburger Hendrik Hering (SPD) die Wahl um das Direktmandat im Wahlkreis Bad Marienberg mehr als deutlich verloren.

Er würde den Wahlkreis gerne mal gewinnen und hatte eine tolle Idee:
Wenn wir schon die Wahlkreise verändern müssen, dann geben wir die Verbandsgemeinde Bad Marienberg und nicht wie von der Landesregierung vorgeschlagen, Rennerod ab.Er hat dabei leider nicht bedacht, dass dies der 25% Toleranzgrenze, der er wie man hören kann, zustimmt, nicht enspricht. Also er hier eine verfassungswidrige Idee hatte und mit der Mathematik hat er auch so seine Probleme: 

Hendrik Hering hat 2011, bei einem zugegeben optimierungswürdigen Gesamtergebnis, die Wahl mit 5.209 Stimmen Vorsprung gewonnen, wir reden also nicht über Verhältnisse wie bei der Oberbürgermeisterwahl in Trier, wo die Differenz 111 Stimmen beträgt. 
 

Halten wir also als erstes Zwischenergebnis mal fest: Die Vorschläge von Herr Seekatz verstoßen gegen die durch die Verfassung vorgegebenen Toleranzgrenzen von 25% und wir reden über einen Vorsprung von 5.209 Stimmen bei 45.330 Stimmen; einem Vorsprung von 11.5% (bedenkt man, dass auch FDP, Linke und B90/Grüne Direktkandidaten Stimmen bekommen haben): Hering 21.244 Stimmen - Seekatz 16.035 Stimmen = 5.209 Stimmen Vorsprung Hering
Ohne Rennerod, wie von der Landesregierung vorgeschlagen: 18.313 Stimmen Hering zu 13.061 Stimmen Seekatz = 50(!) Stimmen größerer Vorsprung. So macht man sich schamlos einen prima SPD-Wahlkreis?

 
Rechnen wir mal zum Spaß den wohlgemerkt verfassungswidrigen Vorschlag von Seekatz durch: Wahlkreis ohne Bad Marienberg: Hering 16.819 Stimmen, Seekatz 13.701, Differenz: 3.118! Hätte Seekatz damit den Wahlkreis gewonnen? Eher nicht.
 

Aber die CDU hatte ja auch einen Vorschlag, verfassungswidrig - natürlich - da auch hier die 25% Toleranzgrenze nicht beachtet wurde Rennerod und Bad Marienberg raus, Wallmerod rein: Das Ergebnis wäre: Hering: 15.853; Seekatz 14.256 Differenz: 1.597 Stimmen. Auch so hätte Seekatz den Wahlkreis nicht gewonnen. Schöne Freunde hat Herr Seekatz da in der CDU Rheinland-Pfalz!
 

Fassen wir als Ergebnis mal ganz neutral zusammen: Die Vorschläge von CDU und Seekatz entsprechen nicht der verfassungsgemäß vorgeschriebenen Toleranzgrenze von 25% und führen zu keinem anderen direkt gewählten Landtagsabgeordneten als Hendrik Hering. Sie würden im Gegenteil den Wahlkreis 1 in Altenkirchen zu einem SPD-Wahlkreis machen. Eigentlich Irre das wir dem nicht folgen, oder?

So geht das also in den Augen von Herrn Seekatz, wenn man sich einen SPD-Wahlkreis passend zurech schneidert. Irgendwas hat er da nicht so richtig verstanden... 


Hendrik Hering geht es übrigens gut. Nicht, dass hier noch falsche Gerüchte aufkommen, er sei angeschlagen.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

21.08.2020, 17:00 Uhr Zukunft des Walds
Eine Info- und Diskussionsveranstaltung für Bürgermeister und Beigeordnete. Anmeldung aufgrund der Corona …

07.09.2020, 18:30 Uhr Konferenz zur Aufstellung des Landtagskandidaten im Wahlkreis 5

Alle Termine

Twitter-Nachrichten

SPD-TV

Gabi Weber: Haushalt 2018 Einzelplan 23

Hendrik Hering: Zum Tod Kardinal Lehmanns

News Ticker

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

Ein Service von websozis.info