Rechnen ist eine Kunst, die Ralf Seekatz anscheinend nicht beherrscht!

Veröffentlicht am 15.10.2014 in Landespolitik

Wir präsentieren heute mal einen Beitrag von CDU-MdL Ralf Seekatz aus Westerburg. Er hat schon zwei Mal gegen den Hachenburger Hendrik Hering (SPD) die Wahl um das Direktmandat im Wahlkreis Bad Marienberg mehr als deutlich verloren.

Er würde den Wahlkreis gerne mal gewinnen und hatte eine tolle Idee:
Wenn wir schon die Wahlkreise verändern müssen, dann geben wir die Verbandsgemeinde Bad Marienberg und nicht wie von der Landesregierung vorgeschlagen, Rennerod ab.Er hat dabei leider nicht bedacht, dass dies der 25% Toleranzgrenze, der er wie man hören kann, zustimmt, nicht enspricht. Also er hier eine verfassungswidrige Idee hatte und mit der Mathematik hat er auch so seine Probleme: 

Hendrik Hering hat 2011, bei einem zugegeben optimierungswürdigen Gesamtergebnis, die Wahl mit 5.209 Stimmen Vorsprung gewonnen, wir reden also nicht über Verhältnisse wie bei der Oberbürgermeisterwahl in Trier, wo die Differenz 111 Stimmen beträgt. 
 

Halten wir also als erstes Zwischenergebnis mal fest: Die Vorschläge von Herr Seekatz verstoßen gegen die durch die Verfassung vorgegebenen Toleranzgrenzen von 25% und wir reden über einen Vorsprung von 5.209 Stimmen bei 45.330 Stimmen; einem Vorsprung von 11.5% (bedenkt man, dass auch FDP, Linke und B90/Grüne Direktkandidaten Stimmen bekommen haben): Hering 21.244 Stimmen - Seekatz 16.035 Stimmen = 5.209 Stimmen Vorsprung Hering
Ohne Rennerod, wie von der Landesregierung vorgeschlagen: 18.313 Stimmen Hering zu 13.061 Stimmen Seekatz = 50(!) Stimmen größerer Vorsprung. So macht man sich schamlos einen prima SPD-Wahlkreis?

 
Rechnen wir mal zum Spaß den wohlgemerkt verfassungswidrigen Vorschlag von Seekatz durch: Wahlkreis ohne Bad Marienberg: Hering 16.819 Stimmen, Seekatz 13.701, Differenz: 3.118! Hätte Seekatz damit den Wahlkreis gewonnen? Eher nicht.
 

Aber die CDU hatte ja auch einen Vorschlag, verfassungswidrig - natürlich - da auch hier die 25% Toleranzgrenze nicht beachtet wurde Rennerod und Bad Marienberg raus, Wallmerod rein: Das Ergebnis wäre: Hering: 15.853; Seekatz 14.256 Differenz: 1.597 Stimmen. Auch so hätte Seekatz den Wahlkreis nicht gewonnen. Schöne Freunde hat Herr Seekatz da in der CDU Rheinland-Pfalz!
 

Fassen wir als Ergebnis mal ganz neutral zusammen: Die Vorschläge von CDU und Seekatz entsprechen nicht der verfassungsgemäß vorgeschriebenen Toleranzgrenze von 25% und führen zu keinem anderen direkt gewählten Landtagsabgeordneten als Hendrik Hering. Sie würden im Gegenteil den Wahlkreis 1 in Altenkirchen zu einem SPD-Wahlkreis machen. Eigentlich Irre das wir dem nicht folgen, oder?

So geht das also in den Augen von Herrn Seekatz, wenn man sich einen SPD-Wahlkreis passend zurech schneidert. Irgendwas hat er da nicht so richtig verstanden... 


Hendrik Hering geht es übrigens gut. Nicht, dass hier noch falsche Gerüchte aufkommen, er sei angeschlagen.

 

Twitter-Nachrichten

SPD-TV

Hendrik Hering: Zum Tod Kardinal Lehmanns

News Ticker

29.06.2022 17:26 Verbrenner-Aus: Kein Weg an E-Mobilität vorbei
In der Europäischen Union werden ab 2035 keine Diesel- und Benzin-PKW mehr zugelassen. Darauf einigten sich die EU-Umweltministerinnen- und -minister in Brüssel. Für PKW führt an der Elektromobilität damit kein Weg vorbei, sagt Detlef Müller. „Die grundsätzliche Entscheidung, ab 2035 auf Pkw und leichte Nutzfahrzeuge ohne CO2-Ausstoß zu setzen, ist richtig und wichtig zur Erreichung… Verbrenner-Aus: Kein Weg an E-Mobilität vorbei weiterlesen

29.06.2022 17:17 Unser Entlastungspaket
Die Preise für Benzin und Diesel, für Lebensmittel und fürs Heizen steigen rasant. Viele fragen sich in diesen Tagen: Komme ich hin mit meinem Geld? Reicht es noch am Monatsende? Die SPD-geführte Bundesregierung hat umfangreiche Entlastungen auf den Weg gebracht. In der Summe reden wir über mehr als 30 Milliarden Euro. Diese Entlastungen kommen jetzt an,… Unser Entlastungspaket weiterlesen

24.06.2022 15:36 Wir müssen die Erweiterungsfähigkeit der EU mutig vorantreiben
Die Entscheidung, der Ukraine und Moldau einen Beitrittskandidatenstatus zu verleihen, ist nichts weniger als ein historischer Meilenstein, so SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Die Entscheidung der EU-Staats- und Regierungschefs, der Ukraine und Moldau einen Beitrittskandidatenstatus zu verleihen, ist nichts weniger als ein historischer Meilenstein für Solidarität, Kooperation und Zusammenhalt auf dem europäischen Kontinent. Gemeinsam mit dem französischen… Wir müssen die Erweiterungsfähigkeit der EU mutig vorantreiben weiterlesen

Ein Service von websozis.info