SPD-Fraktion gegen Umbenennung des Sitzungssaals I in der Kreisverwaltung

Veröffentlicht am 13.07.2015 in Fraktion

In der Debatte um die Umbenennung des Sitzungssaals I im Kreishaus nahm die Fraktionsvorsitzende der SPD, Dr. Tanja Machalet, für die SPD-Kreistagsfraktion wie folgt Stellung:

Die SPD-Fraktion lehnt die von CDU/FDP/FWG beantragte Namensgebung des neu gestalteten Sitzungssaals 1, dem „Plenarsaal“ des Kreistags, ab.

Mit der Benennung des größten Sitzungssaals in der Kreisverwaltung sollen die Leistungen des ehemaligen, verstorbenen Landrats Peter-Paul Weinert für den Westerwald gewürdigt werden. Zweifellos hat Peter-Paul Weinert in seiner Zeit als Landrat viel für den Westerwald geleistet. Dies war seine Pflicht und Verantwortung als Landrat. Dafür wurde er zunächst eingesetzt und später gewählt.

Bedeutet dies aber, dass Dr. Norbert Heinen als erster Landrat des fusionierten Westerwaldkreises weniger geleistet hat? Oder dass der amtierende Landrat weniger leistet? Sollen dann entsprechend die kleineren Sitzungssäle nach ihnen benannt werden, je nach Abstufung, wer vermeintlich mehr und wer weniger geleistet hat?

Wir wollen nicht, dass wir als Kreistag durch eine solche Namensgebung eine Wertung der Leistung der von den Westerwälderinnen und Westerwäldern gewählten Landräte oder sonstigen im Westerwald politisch Verantwortlichen vornehmen. Zumal die Bewertung von Leistung immer subjektiv ist, das heißt jede Bürgerin und jeder Bürger hat darüber sicherlich eine unterschiedliche Meinung.

Dies ist auch genau der Grund dafür, dass im Landtag oder Bundestag nie jemand auf die Idee kommen würde, den Plenarsaal nach einem Ministerpräsidenten oder einem Kanzler zu benennen.

Wenn jetzt die Mehrheit im Kreistag beschließt, den Saal nach Peter-Paul Weinert zu benennen, kann sie dies tun. Jedoch kann es durchaus sein, dass sich Mehrheiten ändern und dass diese andere Mehrheit dann zu der Auffassung gelangt, dass für sie ein anderer Landrat eine größere Leistung für den Westerwald erbracht hat und ihn dann umbenennt. Wir glauben kaum, dass das dies wirklich gewollt sein kann.

Und wenn eine Fraktion im Kreistag schon auf die Idee kommt, dem neu gestalteten Sitzungssaal einen Namen geben zu wollen, könnte man davon ausgehen, dass man sich im Vorfeld mit allen im Kreistag vertretenen Fraktionen darüber verständigt, ob dies sinnvoll ist und welcher Name in Frage kommen könnte.

Die CDU hat die Idee zur Benennung in der KA-Sitzung vorgetragen und erklärt, man wolle einen entsprechenden Antrag jedoch nur im Einvernehmen mit allen anderen Fraktionen einbringen. Dies hätten wir auch im Hinblick auf die Familie Weinert für angemessen gehalten – wie wohl es uns befremdet hat, dass bereits vor Befragung der anderen Fraktionen mit der Familie gesprochen und das Vorhaben angekündigt wurde. Dass nun trotz anders lautender Vereinbarungen einmal mehr „im Alleingang“  gehandelt wird dokumentiert eine bedauerliche Unzuverlässigkeit der CDU-Fraktion und eine eigenwillige Auffassung ihres demokratischen Selbstverständnisses.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

19.09.2019, 09:30 Uhr Sitzung des Landtags Rheinland-Pfalz

20.09.2019, 20:40 Uhr Lange Nacht der Volkshochschulen

21.09.2019, 11:30 Uhr Eröffnung Ruanda-Tag

Alle Termine

Twitter-Nachrichten

SPD-TV

Gabi Weber: Haushalt 2018 Einzelplan 23

Hendrik Hering: Zum Tod Kardinal Lehmanns

News Ticker

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

16.09.2019 18:36 „Klima schützen heißt Zukunft gewinnen“
Wenige Tage vor dem Klimakabinett am Freitag hat die SPD ihre Anforderungen an eine Einigung unterstrichen: Die Klimaziele bis 2030 müssten verlässlich erreicht werden – und vor allem Menschen mit kleinen Einkommen dürften nicht überfordert werden. Bei der richtigen Mischung aus Förderung und Steuerung gebe es aber auch gute Chancen für neue Jobs in einer

Ein Service von websozis.info