SPD-Kreistagsfraktion fordert verbesserte Räumlichkeiten für Kreismusikschule

Veröffentlicht am 18.04.2018 in Fraktion

Eine positive Bilanz seiner Arbeit zog der scheidende Leiter der Kreismusikschule Westerwald Robert Wagner bei einem Gespräch mit Vertretern der SPD-Kreistagsfraktion.

Bezugnehmend auf einen Antrag der SPD im Westerwälder Kreistag aus dem Jahr 1997 konnte Wagner feststellen, dass fast alle damals aufgestellten Forderungen zur Verbesserung der Arbeit der Kreismusikschule mittlerweile erfüllt sind. Es gibt eine gute Zusammenarbeit und einen Austausch mit dem Landesmusikgymnasium, vielen Musikvereinen und einer Reihe von Kindergärten und Grundschulen im Kreis. Die Musikschule hat derzeit rund 1.000 Schülerinnen und Schüler. Dazu gehören nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene. Außerdem gibt es ein Programm speziell für Demenzkranke. Sie bietet in fast allen Verbandsgemeinden ihre Kurse vor Ort an – in der Regel in kreiseigenen Räumlichkeiten.

Das brachte das Gespräch auf die Raumsituation am Standort Montabaur. Die Pavillons auf dem Gelände der Anne-Frank-Realschule bieten keine optimalen Voraussetzungen für einen guten Musikunterricht. Mit dem geplanten Um- oder Neubau der Realschule eröffnet sich die Möglichkeit, die Bedürfnisse der Kreismusikschule angemessen zu berücksichtigen.

Thomas Mockenhaupt, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion, sagte zu, bei den anstehenden Beratungen in der Sitzung des Kreisausschusses am Montag darauf zu dringen, die Kreismusikschule in die Planungen für die Anne-Frank-Realschule einzubeziehen. „Egal, ob es zu einem Neubau oder einer umfassenden Sanierung kommt, die Kreismusikschule muss als ein Aushängeschild des Westerwaldkreises am Standort Montabaur im Rahmen dieser Maßnahme eine Raumausstattung bekommen, die mit der des benachbarten Landesmusikgymnasiums mithalten kann.“

Die Landtagsabgeordnete Dr. Tanja Machalet nannte die Kreismusikschule auch in arbeitsrechtlicher Hinsicht ein Vorbild. Anders als bei anderen Einrichtungen dieser Art im Land werden alle Lehrkräfte und Mitarbeiter nach Tarif des öffentlichen Dienstes bezahlt. Gerade auch deshalb sei die Forderung nach einem höheren Landeszuschuss nicht unberechtigt.

Die SPD-Fraktion wünschte Robert Wagner für den bevorstehenden Ruhestand alles Gute und dankte ihm mit einem kleinen Präsent für seine hervorragende Arbeit als Leiter der Kreismusikschule.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

16.08.2018, 19:30 Uhr Mitgliederversammlung SPD Ortsverein Hattert
Thema: Datenschutz Meldung der Kandidaten zur Verbandsgemeinderatswahl Vorbereitung zur Gemei …

18.08.2018 Sommergrillen der SPD

18.08.2018, 14:00 Uhr Mitgliederversammlung SPD-Ortsverein Mörlen/Unnau

Alle Termine

Twitter-Nachrichten

SPD-TV

Gabi Weber: Haushalt 2018 Einzelplan 23

Hendrik Hering: Zum Tod Kardinal Lehmanns

News Ticker

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info