Startchancen auch für benachteiligte Jugendliche im Westerwald verbessern

Veröffentlicht am 01.09.2010 in Sozialpolitik

Fachgespräch Chancen für chancenlose Jugendliche fand viel Resonanz

Ein Satz prägte sich bei allen ein und provozierte: „Es ist schrecklich mitanzusehen, wie die Gesellschaft Teile ihrer Jugend auf den Müll wirft“. Gemeint sind diejenigen, auf die am Ende des Ausbildungs- und Schulsystems ein Leben in der Sozialhilfe am Rande der Gesellschaft wartet. Betroffen sind auch im Westerwaldkreis jährlich etwa 100 junge Menschen ohne Abschluss und Zukunftsperspektive. So zumindest die Schätzung des Forum Soziale Gerechtigkeit. Dieses hatte zum Fachgespräch „Chancenlose Jugendliche in Ausbildung und Beruf“ eingeladen. Viele engagierte Menschen waren gekommen, die sich nicht länger mit diesem gesellschaftlichen Skandal abfinden wollen.

Als Sprecher des Forum Soziale Gerechtigkeit begrüßte Uli Schmidt (Horbach) interessierte Fachleute aus Schule und Arbeitsprojekten, Kommunalpolitiker, Eltern und andere Interessenten in der fast voll besetzten kleinen Aula in der Erich-Kästner-Realschule Plus (EKS) in Ransbach-Baumbach. „Wir können es uns im Westerwaldkreis nicht mehr leisten, auch nur einen einzigen Jugendlichen nicht fit für Ausbildung und Job zu machen“ so Schmidt. Als Schulleiter der EKS – die für ihre wegweisenden Berufsfindungsmaßnahmen bekannt ist – stellte Rektor Gerhard Leisenheimer das Motto seiner Schule vor: „Wege entstehen beim gehen“. Der Mut von Lehrern und Schülern, etwas auszuprobieren, habe sich stets gelohnt.

Zehn Referenten aus verschiedenen Arbeitsbereichen stellten dann ihre Erfahrungen mit dem Thema chancenlose Jugendliche vor. Frank Rainer Schneider, Schulleiter der Michael Ende Schule – Förderschule Lernen – in Bad Marienberg, nannte es eine wichtige Aufgabe, die Förderschüler emotional zu stabilisieren und ihr Leistungsvermögen zu verbessern. Dadurch gelinge es die Berufsperspektiven für viele Jugendliche zu verbessern. „Auf eine solche Veranstaltung wie heute habe ich vier Jahre gewartet“, meinte Franz Benz als für die Berufsfindungsprojekte an der EKS Ransbach-Baumbach zuständiger Lehrer. Jetzt bestehe die Chance ein Netzwerk zu bilden, damit kein Jugendlicher mehr ohne Abschluss bleibe. An den beiden Berufsbildenden Schulden (BBS) in Westerburg und Montabaur verlassen jährlich etwa 110 Jugendliche das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ). Nach Ansicht von Karl-Heinz Scherer vom Schulleitungsteam der BBS Montabaur kommt das BVJ jedoch zu spät, die pädagogische Arbeit müsse viel früher beginnen.

Über eine sehr schillernde Zielgruppe berichtete Dr. Frank Wörner als Jugendprojektleiter des „Ökoprojektes“ des Caritasverbandes Betzdorf. Es gehe darum, den oft vernachlässigten Jugendlichen eine Arbeitsmarktreife zu vermitteln, was immerhin bei etwa der Hälfte auch gelinge. Als eine der ältesten Initiativen für arbeitslose junge Leute im Westerwaldkreis gilt das „Projekt Arbeit und Lernen e.V." (Paul) in Höhr-Grenzhausen. Leiter Guido Wießenthaner bemängelte, dass die Jugendlichen zu oft auf sich allein gestellt seien, aber für ein Drittel eine berufliche Perspektive aufgezeigt werden kann. Auch in der Offenen Jugendarbeit wird versucht auf schwierige und orientierungslose Jugendliche einzuwirken. Nach Ansicht von Ivan Sudac vom Haus der Jugend e.V. in Montabaur, kann nicht früh genug begonnen werden, auf schwierige Jungendliche pädagogisch einzuwirken.

Als Ausbildungsberater bei der Handwerksammer Koblenz bemängelte Michael Junglas das Verhalten vieler Jugendlicher: „Viele bekommen eine Chance, können sie aber nicht nutzen da sie zu unzuverlässig sind“. Insbesondere Kleinbetriebe bemühten sich sehr um die ihnen anvertrauten jungen Menschen. Derzeit lebten im Westerwaldkreis 1.550 Jugendliche von Hartz IV, so Teamleiter Jan Steinhauer vom Jobcenter Westerwald. Das Nachholen des Hauptschulabschlusses werde ebenso gefördert wie das erfolgreiche Bestehen der Führerscheinprüfung. Beides sei eine wichtige Voraussetzung für einen Einstieg ins Berufsleben. „Wegen des bereits spürbaren Fachkräftemangels werden die Betriebe zunehmend aufnahmebereiter im Hinblick auf nicht optimal vorbereitete Jugendliche“, so Bereichsleiter Lothar Trohs von der Agentur für Arbeit Montabaur. Leider fehle in zu vielen Fällen die Unterstützung des Elternhauses.

„Jugendliche werden zu schnell abgestempelt“, bedauerte Michael Holdinghausen vom DGB Koblenz-Westerwald. Er stelle die Frage, wie man mehr Unternehmen in der Region dazu bringen kann in der Ausbildung mehr Verantwortung zu übernehmen. Als Positivbeispiel nannte der Gewerkschaftssekretär den Westerwälder Windanlagenhersteller Fuhrländer AG.

Ein um die Zukunft seiner benachteiligten Tochter besorgter Vater bedauerte, dass nicht noch mehr Eltern diese Veranstaltung zum Anlass genommen haben, sich für die Zukunft ihrer Kinder einzusetzen. Die Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Dr. Tanja Machalet, sprach sich in der anschließenden offenen Diskussionsrunde dafür aus, insbesondere die Ausbildungschancen der Mädchen zu verbessern. Auch einige Unternehmer waren der Einladung zu dem Fachgespräch gefolgt. Unter ihnen war Kurt Eisenmenger, Inhaber der Eisenmenger GmbH in Ransbach-Baumbach. Er berichtete von einem eindrucksvollen Beispiel aus seinem Unternehmen: ein absolut chancenloser türkischer Jugendlicher ohne Schulabschluss erkämpfte sich eine Lehrstelle, machte eine gute Abschlussprüfung und wurde zu einem wichtigen Mitarbeiter.

Dieses Beispiel aus der Eisenmenger GmbH machte allen Anwesenden Mut an dem Thema „Chancen für chancenlose Jugendliche“ weiterzuarbeiten. Wahrscheinlich am Mittwoch, 10.11. um 18.30 Uhr soll das Fachgespräch fortgesetzt werden (Achtung: der Termin steht noch nicht endgültig fest). Dann soll über konkrete Maßnahmen und Forderungen nachgedacht und die Arbeit möglichst in thematischen Arbeitsgruppen fortgesetzt werden.

 

Twitter-Nachrichten

SPD-TV

Hendrik Hering: Zum Tod Kardinal Lehmanns

News Ticker

29.06.2022 17:26 Verbrenner-Aus: Kein Weg an E-Mobilität vorbei
In der Europäischen Union werden ab 2035 keine Diesel- und Benzin-PKW mehr zugelassen. Darauf einigten sich die EU-Umweltministerinnen- und -minister in Brüssel. Für PKW führt an der Elektromobilität damit kein Weg vorbei, sagt Detlef Müller. „Die grundsätzliche Entscheidung, ab 2035 auf Pkw und leichte Nutzfahrzeuge ohne CO2-Ausstoß zu setzen, ist richtig und wichtig zur Erreichung… Verbrenner-Aus: Kein Weg an E-Mobilität vorbei weiterlesen

29.06.2022 17:17 Unser Entlastungspaket
Die Preise für Benzin und Diesel, für Lebensmittel und fürs Heizen steigen rasant. Viele fragen sich in diesen Tagen: Komme ich hin mit meinem Geld? Reicht es noch am Monatsende? Die SPD-geführte Bundesregierung hat umfangreiche Entlastungen auf den Weg gebracht. In der Summe reden wir über mehr als 30 Milliarden Euro. Diese Entlastungen kommen jetzt an,… Unser Entlastungspaket weiterlesen

24.06.2022 15:36 Wir müssen die Erweiterungsfähigkeit der EU mutig vorantreiben
Die Entscheidung, der Ukraine und Moldau einen Beitrittskandidatenstatus zu verleihen, ist nichts weniger als ein historischer Meilenstein, so SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Die Entscheidung der EU-Staats- und Regierungschefs, der Ukraine und Moldau einen Beitrittskandidatenstatus zu verleihen, ist nichts weniger als ein historischer Meilenstein für Solidarität, Kooperation und Zusammenhalt auf dem europäischen Kontinent. Gemeinsam mit dem französischen… Wir müssen die Erweiterungsfähigkeit der EU mutig vorantreiben weiterlesen

Ein Service von websozis.info