Windenergienutzung auf der "Montabaurer Höhe" unwahrscheinlich

Veröffentlicht am 06.02.2014 in Energie und Umwelt

Auf der "Montabaurer Höhe" werden aller Voraussicht nach keine WEA errichtet werden können. 

 

Zu diesem Ergebnis kommt eine von den Verbandsgemeinden Höhr-Grenzhausen, Montabaur und Wirges gemeinsam in Auftrag gegebene planerische Vorprüfung. Die beauftragten Ingenieurbüros kommen zu dem Schluss, dass im Hinblick auf den Umweltschutz ein weitgehend hohes bis sehr hohes Konfliktpotential - insbesondere auch durch die Art der Bodenbeschaffenheit - vorliegt. Durch den mit dem Bau von WEA verbundenen Einfriff in die Natur könnte auch die Wasserversorgung der angrenzenden Verbandsgemeinden gefährdet werden.

 

Einzelheiten zur Voruntersuchung können in der hier zum Download angebotenen Präsentation eingesehen werden, deren Veröffentlichung uns vom Bürgermeister der Verbandsgemeinde freundlicherweise gestattet wurde.

 
 

Homepage SPD Hilgert-Kammerforst

Twitter-Nachrichten

SPD-TV

Gabi Weber: Haushalt 2018 Einzelplan 23

Hendrik Hering: Zum Tod Kardinal Lehmanns

News Ticker

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

Ein Service von websozis.info