SPD-Kreistagsfraktion: Kreisstraßenbauprogramm muss transparenter werden

Veröffentlicht am 30.09.2016 in Fraktion

Die SPD-Fraktion im Westerwälder Kreistag möchte die Planung von Baumaßnahmen bei Kreisstraßen transparenter und vorausschauender gestalten. Sie bringt in die nächste Sitzung des Kreistages einen Antrag ein, der die Kreisverwaltung zunächst einmal beauftragt, in Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Mobilität alle Kreisstraßen im Westerwaldkreis nach deren Zustand, der Verkehrsbelastung und der Bedeutung zu erfassen. Als Grundlage für die Ausarbeitungen kann dabei der Straßenzustandsbericht dienen, den der LBM aktuell erstellt.

Nach Vorberatung und auf Empfehlung der zuständigen Ausschüsse soll der Kreistag auf Basis dieser Erfassung und unter Würdigung der genannten Kriterien eine Prioritätenliste für das Kreisstraßenbauprogramm für mehrere Jahre beschließen.

Gabriele Greis, Vorsitzende der Fraktion, begründet den Antrag mit dem Hinweis darauf, dass die derzeitige Planung von Straßenbaumaßnahmen nur über einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren erfolgt. „Aus Sicht der Kommunen oder der Verbandsgemeindewerke wäre es sehr hilfreich, durch diesen erweiterten Zeithorizont eigene Bauvorhaben mit den Straßenbaumaßnahmen besser abstimmen zu können“, so Greis. Die Kreisverwaltung solle sich zudem auf Basis der beschlossenen Liste mit allen Versorgungsträgern bei Strom, Gas oder Telefonie in Verbindung setzen, um auch deren Planungen frühzeitig in die Baumaßnahmen einzubeziehen.

Dabei möchte die SPD die Prioritätenliste nicht als Garantie für die Umsetzung innerhalb eines bestimmten Jahres verstanden wissen, sondern als Aussage für den „Rang“ einer Maßnahme im Vergleich zu anderen. Der tatsächliche Umfang der Umsetzung hängt auch weiterhin von der jährlich feststehenden Mittelsituation ab.

 

Twitter-Nachrichten

SPD-TV

Gabi Weber: Haushalt 2018 Einzelplan 23

Hendrik Hering: Zum Tod Kardinal Lehmanns

News Ticker

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

Ein Service von websozis.info